Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

“UrbanUp” ­– Upscaling-Strategien für eine Urban Sharing Society

Das Konzept der “Urban Sharing Society” geht davon aus, dass sich Ansätze der Sharing Economy auf nachhaltigere Weise entwickeln lassen, wenn sie in konkrete Stadtentwicklungskontexte eingebettet sind. Zugleich können urbane Transformationsprozesse von Sharing-Ansätzen profitieren, da diese alternative ökonomische Perspektiven aufzeigen und einen Beitrag zu neuen Formen gesellschaftlichen Wohlstands leisten können.

Innerhalb dieses fünfjährigen, inter- und transdisziplinären Forschungsprojekts sollen Upscaling-Strategien für eine urbane Sharing Society in Wuppertal erforscht werden. Ziel ist es, Sharing-Praktiken innerhalb unterschiedlicher Nutzergruppen zu analysieren sowie nachhaltigkeitsorientierte Geschäftsmodelle und Governance-Ansätze für „Sharing Cities“ zu entwickeln. Um diese Ziele zu erreichen, nimmt die Forschergruppe eine systemische Perspektive ein, die sozio-kulturelle und ökonomische Dimensionen integriert, indem sie die Narrative und Geschäftsmodelle der Sharing Economy sowie deren Zusammenspiel innerhalb von Upscaling-Prozessen im urbanen Kontext analysiert. In Kombination mit einer Abschätzung der ökologischen und sozialen Folgen von Sharing-Praktiken sollen so Handlungsempfehlungen für nachhaltige Upscaling-Strategien entwickelt werden.

Die Forschergruppe verfolgt dabei einen transdisziplinären Ansatz. Sie kombiniert unterschiedliche disziplinäre Perspektiven und arbeitet im „Reallabor Wuppertal“ eng mit Stakeholdern aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und lokaler Politik zusammen. In einem kooperativen Prozess sollen relevante Akteure und Handlungsfelder identifiziert, Upscaling-Strategien entwickelt und kontext-basiertes Wissen generiert werden, das für Wissenschaft und Praxis gleichermaßen relevant ist.

UrbanUp ist ein Verbundprojekt von Wuppertal Institut, Bergischer Universität Wuppertal und dem Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP). Verortet ist das Projekt am TransZent, dem von Wuppertal Institut und Bergischer Universität Wuppertal gegründeten Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit. Das Projekt wird als Nachwuchsgruppe im Rahmen der Sozial-ökologischen Forschung vom Bundesministerium für Bildung Forschung (BMBF) finanziert.